Schiffsmodellsport in Haldensleben

"Ein fast vergessenes Kapitel"

modell3

UniAfrika Typ Wismar

1960 richtete die DSR und die polnische Reederei PZM einen gemeinsamen Liniendienst Uni Afrika ein. Für die Häfen in Westafrika entwickelte die Matthias Thesen-Werft in Wismar einen Mehrzweckfrachter um den besonderen Anforderungen der Häfen in Westafrika gerecht zu werden.Frachter des Typ Wismar waren Wechseldecker mit Back, die großen Ladeluken und das Schiff eigene Ladegeschirr erlaubten ein stauen und löschen mit Schiffsmittel. Das Ladegeschirr bestand aus 12 Ladebäume mit einer Traglast von 5-14 Tonnen,sowie ein Schwergut Baum mit einer Traglast von 50 Tonnen. Unter den großen Ladeluken verbargen sich 4 Laderäume, 2 Kühllager sowie 2 Tanks für Süßöl und Wein. Die Länge der Schiffe betrug 129.50m die Breite war 17,30m die Höhe 10,00m dabei hatte sie einen Tiefgang von 10,00m. Angetrieben wurde sie von einem Man 7 KZ60/105 Dieselmotor der seine Kraft auf einen Propeller übertrug, bei einer Leistung von 5149 KW machte das Schiff 16 Knoten. Die Besatzung bestand aus 35 Mann. Das Typschiff die Wismar wurde 1969 in Dienst gestellt und die Fürstenberg als letztes 1971. Ab 1990 wurden alle Schiffe ins Ausland verkauft und ab 1997 verschrottet.  Klaus baute sein Modell im Maßstab 1:75 und kommt damit auf eine Größe von 1,72 so das er in der KlasseF2C starten konnte. Mit dem Modell der Uni Afrika wurde er Deutscher Vizemeister und nahm an internationalen Wettkämpfen teil. Zum Beispiel in der Tschechoslowakei.